<%@LANGUAGE="JAVASCRIPT" CODEPAGE="1252"%> Dick & Alex 2006

Die Story:
Reinhard Wagner, Rektor aus Windeck, ist mit einigen Kollegen nach Köln gekommen um am Abend ein Konzert der Gruppe NULL221 zu sehen. Es ist noch Zeit und man besucht auf dem Friedhof  Melaten  einige Gräber prominenter, verstorbener  Kölner Bürger.
Am Abend im Hänneschen Theater trifft Wagner seinen Sohn Daniel, der die Technik der Gruppe NULL221 betreut. Er berichtet:“ Wir waren am Grab vom Millowitsch und das vom Kingsize Dick haben wir auch gesehen!“ Sein Sohn bricht in heftiges Gelächter aus:“ Der Kingsize steht gerade hinter der Bühne und wird bei NULL221 gleich einen Gastauftritt hinlegen! Von wegen schon unter der Erde!“

 Doch wie kam es dazu?

1976 gründen Kingsize Dick (voc) und Alex Parche (git) die Band „Dick & Alex“ und nehmen mit Produzent Conny Plank ihr erstes Demo auf. Nach Udo Lindenberg die erste wirkliche Rockband mit deutschen Texten und somit  der erste Senkrechtstarter der lokalen Szene. Bands wie BAP und Zeltinger kamen später.
1977 veröffentlicht die EMI Elektrola auf dem Erfolgslabel Harvest die erste Single „Hey steig ein!“
1978 folgt das in Conny’s Studio produzierte erste Album „Dick & Alex“
1979 wird der erste Live-Club der Stadt aus der Wiege gehoben. „Dick & Alex“ spielen das 3. Basement Konzert und verkaufen das Kellergewölbe gnadenlos aus. Eine neue Ära beginnt!
1980 nimmt die Band für das neue Hansa-Label Rocktopus ihr zweites Album „Schweine in weißen Westen“ auf.  Für Insider die erste wirkliche Hard-Rock Produktion mit deutschen Texten. Das Album erreicht Kult-Status!
1981 trennen sich die Wege. Kingsize Dick macht solo Karriere, Alex Parche geht zur Zeltingerband und arbeitet in den Folgejahren an diverse eigenen Projekten.
2006 Alex Parche produziert mit NULL221 das Album „Für Kölle – wat söns“ und nimmt mit Kingsize Dick als Gastsänger den „Geißbock-Blues“ auf.
Bei den beiden Präsentationskonzerten im ehrwürdigen „Hänneschen Theater“ steigt der King mit auf die Bühne. Und es kracht richtig! Alex Parche schwitzt und kämpft wie eh und jeh und Dick bringt den Cocker-Schrei immer noch mit Links. „Wo sind die Jahre geblieben?“ denkt da mancher. Nach der Show allerdings müssen sich die Herren doch erst mal ordentlich erfrischen , aber eins ist klar:“. Wir sind immer noch die alten Streiter und es ist erst zu Ende wenn’s zu Ende ist! Ein Ding machen wir noch zusammen!“
Von Oktober bis Dezember 2006 konzenztrieren sich Dick & Alex auf die Arbeit am neuen Album „Aus der Tiefe“ das 6 alte und 6 neue Titel präsentiert. Von dreckigem Strassenrock über Blues bis hin zum Metal, man hört die Wurzeln und auch die Entwicklung der Musiker nach 30 Jahren Erfahrung im Showbusiness! Dick & Alex haben alles gesehen und gelebt: vom Champagner in der Präsidentensuit bis zu doppelten Drinks im Strassenstaub – alle denkbaren Exzesse inklusive!
Jetzt liegt diese neue Werk der Alten Meister vor und spricht für sich selbst. Viele gute Freunde und exzellente Musiker haben mitgewirkt.

Die Live-Band:
Kingsize Dick (vox), Alex Parche (git), T.S. Crusoe (bass), Robbie Vondenhoff (drums), Daniel Wagner (git/backing vocals), Andy Hönsch (keyboards), Mike Feyer (backing vocals),
Herbert Reinhard (backing vocals).